Logo TAM
Let's talk

Psychologie für Führungskräfte - 6 Tipps für deine Führung

gepostet am
1. April 2020

PSYCHOLOGIE FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE – 6 TIPPS FÜR DEINE FÜHRUNG

Kenntnisse der Psychologie für Führungskräfte sind heutzutage unverzichtbar. Mitarbeiterführung ist schließlich Menschenführung. Hier liest du, welches psychologische Wissen du brauchst und wie du es anwenden kannst, um deine MitarbeiterInnen noch effektiver und individueller zu führen. Außerdem bekommst du weiter unten direkt praktische Tipps, die du im Führungsalltag umsetzen kannst! Freu dich drauf :)

Psychologie für Führungskräfte

Du suchst eine praktische Weiterbildung, in der du die Anwendung der Psychologie für Führungskräfte auf deinen individuellen Führungsstil trainierst? Dann lade dir hier das Infomaterial des TAM Executive Leadership Programms herunter und erhalte ein direkt anwendbares Führungstool kostenlos dazu:

Die Bedeutung von Kenntnissen über Psychologie ist für Führungskräfte sicher kein neues Phänomen. Moderne Führung geht bei weitem über operatives Know-How und unternehmerische Kenntnisse hinaus. Bei Führungsaufgaben stehen schließlich die MitarbeiterInnen – also die Menschen – im Fokus.

Führungskräfte stehen heute vor der Herausforderung, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu verstehen, zu motivieren und gegebenenfalls auch die Marschroute vorzugeben, sowie über das Individuum hinaus Teamdynamiken zu erkennen und zu beeinflussen.

Um all dies erfolgreich tun zu können, ist es natürlich notwendig, dass sich die Führungskraft ihrer Rolle und ihres Wirkens bewusst ist. Ein hilfreiches Mittel, um diesen Herausforderungen zu begegnen, ist ein Grundverständnis von psychologischen Konzepten.

 

IN DIESEM ARTIKEL GEHT ES UM DIE THEMEN:

1. Rollenverständnis – wer bin ich als Führungskraft, und welche Rollen gibt es in meinem Team?

2. Verhalten und Gefühle verstehen – sowohl das eigene Verhalten und die eigenen Emotionen besser managen, als auch die MitarbeiterInnen besser verstehen können

3. Glaubenssätze und Motive – Was treibt dich und dein Team an… und was hält euch zurück?

4. Wahrnehmungs– und Verhaltensmuster: (Raus aus dem Hamsterrad) Wie du Verhalten positiv beeinflussen kannst

5. Selbst – und Fremdbild – Präsentierst du dich so, wie du gerne gesehen werden möchtest?

6. Richtiger Umgang mit Konflikten und Kritik – so reagierst du empathisch und gelassen in heiklen Situationen

TAM Akademie Buchtipps:

Heute: „Psychologie der Menschenführung: Wie Sie Führungsstärke und Autorität entwickeln“ und „Mein größter Fehler – Bekenntnisse erfolgreicher Unternehmer„. Im ersten Buch geht es vertiefend um die Inhalte der Führungspsychologie, gespickt mit ansehnlichen Beispielen. Im zweiten Buch werden 100 Bekenntnisse samt Schwarz-Weiß-Porträts von Menschen, die aus dem Nichts milliardenschwere Firmen aufbauten, wie Dirk Roßmann oder OBI-Gründer Manfred Maus, dokumentiert. Ein Buch, welches jeder Leader und jede Leaderin gelesen haben sollte!

 

PSYCHOLOGIE FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE 1: DAS ROLLENVERSTÄNDNIS

DIE 6 ROLLEN EINER FÜHRUNGSKRAFT

Die Aufgaben der Führungskraft haben sich im Laufe der letzten Jahrzehnte deutlich verändert. Über die bloße Rolle des Fachmanns oder die der disziplinarischen Führungskraft hinaus, stellen Unternehmensumfeld und MitarbeiterInnen weitere Ansprüche. Sie fordern eine Erweiterung des Rollenverständnisses.

Anschaulich zusammengefasst wird das durch das Modell der 6 Rollen einer Führungskraft:

Mitarbeiterführung

1. Vorgesetzte: Die disziplinarische, planerische Funktion einer Führungskraft. Vorgesetzte sind für die Leistung der MitarbeiterInnen verantwortlich, müssen offen kommunizieren und bei der individuellen Zielsetzung mitwirken. Sie müssen in der Lage sein, sowohl Verantwortung abzugeben, als auch Verantwortung als disziplinarische Führungskraft einzufordern.

2. Fachmann/Fachfrau: Durch Expertenwissen und Erfahrung kann die Führungskraft selbständig und kompetent arbeiten. Falls nötig, kann sie das Fachwissen zur Lösung von Mitarbeiterproblemen einsetzen. Eine Führungskraft hat natürlich auch die Aufgabe, die Ziele der jeweils höheren Hierarchieebene zu erfüllen. Sie darf dafür nicht die Herausforderungen und den damit verbundenen Wettbewerb mit anderen leitenden Positionen auf gleicher Ebene scheuen.

3. UnternehmerIn: Als UnternehmerIn kann die Führungskraft Ziele priorisieren, die gesamte Organisation und deren Strategie mittragen und flexibel auf sich verändernde Bedingungen reagieren.

4. Facilitator: Als Facilitator fördert die Führungskraft das Teamerleben, vermittelt die Vision und trägt zur Problemlösung und Ideenfindung bei. Sie begleitet Prozesse und „macht Dinge möglich“.

5. Coach: Die vermutlich wichtigste und schwierigste Aufgabe einer Führungskraft! Sie begleitet die MitarbeiterInnen zur Erreichung ihrer Ziele, motiviert sie, berät, reflektiert, und gibt regelmäßig konstruktives Feedback. Weitere Infos dazu, wie du diese Rolle praktisch umsetzen kannst, findest du hier.

6. Personalentwickler*in: Als Personalentwickler*in muss die Führungskraft natürlich auch das Bestmögliche aus den Teammitgliedern herausholen, indem sie sie fordert, fördert und bei der persönlichen und beruflichen Weiterentwicklung unterstützt.

 

DIE ROLLEN IM TEAM

In einem Team gibt es üblicherweise so viele Rollen, wie es Teammitglieder gibt. Diese werden einerseits durch die Persönlichkeit der Teammitglieder, andererseits durch die Konstellation und Dynamik im Team bestimmt.

Man kann außerdem in psychologische und funktionale Rollen unterscheiden. Auch wenn die psychologischen Rollen interessant sind, um ein tieferes Verständnis für das einzelne Teammitglied zu erlangen, so ist das Verständnis der funktionalen Rollen innerhalb eines Teams oft praktisch relevanter.

Durch das Wissen um die funktionalen Rollen kannst du die Dynamik und Effizienz optimieren, und dennoch empathisch auf die Bedürfnisse der/des Einzelnen eingehen.

Laut Meredith Belbin gibt es neun Teamrollen, die alle ihre Eigenheiten und Stärken mit sich bringen:

Bildschirmfoto    um

Achtung: Generell reduziert eine Typologisierung wie diese zwar die Komplexität, allerdings sollte man den damit einhergehenden Stereotypen ganz bewusst entgegenwirken. Die einzelnen MitarbeiterInnen mit all ihren Stärken, Schwächen, Erfahrungen und Gefühlen sollten stets als Individuen wertgeschätzt werden!

Nichtsdestotrotz ist es sinnvoll, sich bewusst zu machen, dass die unterschiedlichen Rollen auch unterschiedliche Bedürfnisse haben, welche individuell und situationsgerecht behandelt werden sollten.

Du willst rausfinden, welche Rolle du annimmst? Dann könnte dieser kostenlose Persönlichkeitstest von 16 Personalities spannend für dich sein!

 

PSYCHOLOGIE FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE 2: VERHALTEN UND GEFÜHLE VERSTEHEN

EMOTIONSMANAGEMENT  

Führung und Emotionen – passt das überhaupt? Entscheidungen sollten doch rational, nachvollziehbar und sachlich stattfinden, oder?

Auch Führungskräfte gehören nicht ausschließlich der Gattung des Homo Oeconomicus an. Auch ihr Denken und Handeln wird stets von Emotionen begleitet. Aber mehr noch – Emotionen sind „übertragbar“. Dementsprechend ist es absolut notwendig, die eigenen Emotionen zu identifizieren und deren Ursprünge erkennen zu können. Nur so lässt sich ein angemessener Umgang mit ihnen finden.

 

TIPPS ZUM UMGANG MIT EMOTIONEN IM JOB

Emotionales Selbstmanagement, sprich die eigenen Emotionen zu kennen und zu regulieren, lässt sich beispielsweise durch gezielte Tagesreflektionen oder Achtsamkeitsübungen erreichen. Das Verstehen der eigenen Emotionen bringt häufig auch ein besseres Verständnis für die Emotionen der MitarbeiterInnen mit sich.

Hier findest du praktische Tipps zum Thema Mindful Leadership.

 

PSYCHOLOGIE FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE 3: GLAUBENSSÄTZE UND MOTIVE

WAS SIND GLAUBENSSÄTZE?

Glaubenssätze sind Vorannahmen, die jeden Menschen im Alltag und natürlich auch im Job begleiten. Sie entstehen oftmals bereits in den formativen Kinder- und Jugendtagen, aber auch durch immer wiederkehrende Erfahrungen. Häufig geht mit einem Glaubenssatz auch eine gewisse Erwartungshaltung einher.

Beispiele für Glaubenssätze sind:

„Deine Leistung ist nur etwas wert, wenn du sehr viel Energie investiert hast.“      

„Du darfst keine Schwäche zeigen.“

Aber auch: „Du bist gut so wie du bist. Deine Leistung wird anerkannt.“

Aus Glaubenssätzen ergeben sich häufig selbsterfüllende Prophezeiungen, die zu Problemen führen können. Dementsprechend können sie sowohl förderlich als auch hinderlich für den persönlichen, aber auch den unternehmerischen Erfolg sein.

Folglich ist es mehr als sinnvoll, die eigenen Glaubenssätze zu erkennen, und gegebenenfalls an ihnen zu arbeiten. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Glaubenssätze zu identifizieren.

So kann beispielsweise ein so genannter Antreibertest durchgeführt werden, oder aber man macht sich das Mittel der Selbstreflektion zunutze. Mit diesen vier Schritten kannst du deinen Glaubenssätzen eine Gestalt geben:

1. Visualisiere wiederkehrende Situationen, die dir Unbehagen bereiten, so genau wie möglich.

2. Versuche nun einen Satz oder Leitgedanken, der dir in dieser Situation in den Sinn kommt, zu formulieren.

3. Hinterfrage dann, welchen Nutzen dieser Glaubenssatz für dich hat (Glaubenssätze dienen in gewisser Weise auch immer einer Art Selbstschutz)

4. Überlege nun, wie du deinen negativen Glaubenssatz umformulieren kannst, sodass er die gleiche Situation positiv konnotiert.

DU MÖCHTEST HERAUSFINDEN, WELCHE INNEREN GLAUBENSSÄTZE DICH TAGTÄGLICH BEEINFLUSSEN? DANN FINDEST DU HIER DEN KOSTENLOSEN ANTREIBERTEST: 

TAM Akademie

TAM Leadership Programm

ERSCHAFFE DEINEN Führungsansatz
Erfahre mehr...
New Work Facilitator

ONLINE NEW WORK FACILITATOR

DIE ZUKUNFT DER ARBEIT MITGESTALTEN
Erfahre mehr...

Diese Artikel

Könnten dich auch interessieren
Das gelungene Zielvereinbarungsgespräch: Alles, was du wissen musst! - TAM Akademie

Das gelungene Zielvereinbarungsgespräch: Alles, was du wissen musst!

NEWSROOM
Wie führt man sinnvoll Zielvereinbarungsgespräche? Wie schafft man es, Mitarbeitende dadurch zu motivieren und zu befähigen? Hier gibt's die Antwort:
Zum Artikel
So entwickeln Unternehmen Purpose und Vision - TAM Akademie

So entwickeln Unternehmen Purpose und Vision

NEWSROOM
Wie kann man als Unternehmen eine Vision entwickeln? Wie findet man den eigenen Core Purpose heraus und wie erschafft man so eine Identität? Hier gibt's die Antwort:
Zum Artikel
Wie Organisationsentwicklung im digitalen Zeitalter funktioniert - TAM Akademie

Wie Organisationsentwicklung im digitalen Zeitalter funktioniert

NEWSROOM
Wie funktioniert Organisationsentwicklung im digitalen Zeitalter und welche Probleme können dabei auftreten? Das erfährst du von Ria Meta Gründerin & TAM Alumni Elena Mertel:
Zum Artikel
Holokratie in der Praxis: Interview mit Raidboxes CFO Johannes Benz - TAM Akademie

Holokratie in der Praxis: Interview mit Raidboxes CFO Johannes Benz

NEWSROOM
Wie funktioniert Holokratie und welche Schwierigkeiten kann es bei der Einführung geben? Wir haben RAIDBOXES CFO Johannes Benz gefragt:
Zum Artikel
Agiles Projektmanagement - der ultimative Guide - TAM Akademie

Agiles Projektmanagement - der ultimative Guide

NEWSROOM
Was macht agiles Projektmanagement aus? Wann nutzt man agiles und wann klassisches Projektmanagement? Welche agilen Methoden gibt es und wie funktionieren sie? Das alles liest du hier:
Zum Artikel
6 Eigenschaften einer guten Führungskraft - Kerstin Renner - TAM Akademie

6 Eigenschaften einer guten Führungskraft - Kerstin Renner

NEWSROOM
Was sind eigentlich die wichtigsten Eigenschaften einer guten Führungskraft? Diese Frage beantwortet TAM-Trainerin Kerstin Renner in unserem Artikel:
Zum Artikel
So wird New Pay erfolgreich: Stefanie Hornung im Interview - TAM Akademie

So wird New Pay erfolgreich: Stefanie Hornung im Interview

NEWSROOM
Was ist eigentlich "New Pay" und wie funktionieren die Vergütungsmodelle der Zukunft in der Praxis? Unser Interview mit New-Pay-Expertin Stefanie Hornung:
Zum Artikel
Die 11 wichtigsten Führungsaufgaben - TAM Akademie

Die 11 wichtigsten Führungsaufgaben

NEWSROOM
Der partizipative Führungsstil gehört zu den anspruchsvollsten Führungsstilen überhaupt. Doch wie führt man richtig partizipativ? Das liest du hier:
Zum Artikel
Mobile Recruiting im War for Talents - Truffls Gründer Matthes Dohmeyer im Interview - TAM Akademie

Mobile Recruiting im War for Talents - Truffls Gründer Matthes Dohmeyer im Interview

NEWSROOM
Truffls Gründer Matthes Dohmeyer erzählt in diesem Interview, worauf es beim Mobile Recruiting und im War for Talents wirklich ankommt:
Zum Artikel
So sieht ein partizipativer Führungsstil in 2021 aus - TAM Akademie

So sieht ein partizipativer Führungsstil in 2021 aus

NEWSROOM
Der partizipative Führungsstil gehört zu den anspruchsvollsten Führungsstilen überhaupt. Doch wie führt man richtig partizipativ? Das liest du hier:
Zum Artikel
1 2 3 5

TAM NEWSLETTER

LASS UNS IN KONTAKT BLEIBEN

* Wir respektieren deine Daten. Mit Klick auf den oben stehenden Button ‘Ja, ich bin einverstanden’ erklärst du dich insbesondere mit dem Punkt 'Kontaktformular' unserer Datenschutzerklärung einverstanden. Weitere Informationen zum Datenschutz findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Logo TAM

Die TAM hilft Unternehmen dabei, ihre MitarbeiterInnen zu entwickeln und Kulturen zu transformieren. Mit über 40 Jahren Erfahrung und über 1000 ausgebildeten Trainerinnen und Trainern zählt sie zu den renommiertesten Akademien Deutschlands.

footer

Kontakt

crossmenuchevron-down
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram